Moin

Diesen kleinen Text über unser Moin möchte ich dem Aleksander Knauerhase widmen, der gerade einige Wochen im Norden verbrachte und ein wenig „vermoint“ wurde – und natürlich auch allen anderen Südlichtern, die sich an unserem Moin erfreuen.
Als ich diesen Text schrieb habe ich laut mit mir selber gesprochen, mich begrüßt und mir zugenickt. Und ich grinse immer noch.
Und ja, es ist alles in Ordnung mit mir.

Ihr Südlichter seid amüsiert von unserem Moin.
Ihr lächelt und benutzt es fleißig wenn Ihr hier seid, immer.
Weil moin sagen tun wir hier im Norden zu jeder Tages und Nachtzeit.
Denkt Ihr.
Stimmt auch eigentlich.

Aber!
Was Ihr nicht wisst – und daran erkennen wir Euch sofort – ist, dass wir diesem kleinen Moin eine Geschichte mitgeben. Herz, Seele.
Und jeder andere Einheimische wird dieses Moin sofort verstehen und „richtig“ antworten.

Moin ist nicht gleich Moin.
Es gibt lange Moins in diversen Tonhöhen und Melodien. Als Erstbegrüßung und als Antwort.
Und es gibt kürzere Moins, aber die sind eher unüblich und wenn dann eher Fremden gewidmet, oder offizielleren Gesprächen.
Wir Norddeutschen haben eine gewisse Grundruhe, eine gewisse Gemütlichkeit. Da passt ein kurzes knappes Moin nicht.
Entsprechend ruhig und bedächtig ist unser Moin.

Mit unserem normalen, langen Moin fragen wir unser Gegenüber immer wie es ihm geht, ob alles ok ist. Und wir teilen gleichzeitig mit wie es bei uns ausschaut. Oft mit einer kleinen Handbewegung: Daumen, Zeige- und Mittelfinger grüßen fast unauffällig mit, dazu kommt die passende Kopfbewegung, bei der Begrüßung meistens ein kleines Nicken von unten nach oben.

Wir antworten auf ein Moin ebenfalls mit einem Moin, ja, wer hätte es gedacht.
Oft verbunden mit einem „jo“. Also „jo, Moin“, meistens ebenfalls mit dieser kleinen typischen Handbewegung und der passenden Kopfbewegung.
Wiegen wir z.B. leicht den Kopf dabei ist es bei uns eher so lala, durchwachsen, mittelprächtig. Nicken wir auch von unten nach oben grüßen wir freudig zurück und meistens geht es uns auch ok bis gut.
Schauen wir beim Moin weg sind wir genervt oder ablehnend oder uns geht es eher nicht so gut und wir wollen auch nicht wirklich Kontakt.

Es gibt viele Feinheiten, die schwer zu erklären und für Fremde schwer zu lesen sind.

Dazu kommt immer: wer fragt wen, wie ist das Verhältnis zueinander.
Kennen wir unser Gegenüber schon ewig ist das Moin viel komplexer als wenn wir irgendwo an der Kasse stehen und die Kassenkraft begrüßen. Aber selbst da steckt in dem Moin ein klein wenig „Persönlichkeit“.
Weil eigentlich sind wir Norddeutschen ja eher gemütlich und ortsgebunden, und selbst Mitarbeiter in der Bank oder an der Kasse „kennen“ wir.

Es gibt durchaus „Gespräche“, die in etwa wie folgt ablaufen:
„Moooin“
„Jo, moin“
„naaa?
„jo“
[Dann evtl. kurz knapp ein Thema]
„Na denn, tschüß ne“
„jo, tschüß“

Wenn jemand Moinmoin sagt kommt als Antwort selten ein Moinmoin.
Zwei Moinmoins treffen eher nicht aufeinander.
Auch etwas, was typisch für Touristen ist.

Ja, so ein „Moin“ ist schon komplex, das hättet Ihr uns kühlen Norddeutschen nicht zugetraut, hm?

Aber falls es Euch tröstet:
Wenn Ihr lange genug hier seid werdet ihr die Moins immer besser lesen können und ehe Ihr es merkt wird Euer Moin ebenfalls mehr sein als nur ein Wort.

Und wir nehmen es Euch nicht krumm wenn Ihr Euch da evtl. schwer tut oder Euer Moin inflationär überall rumkrakeelt.

Uns bringt so schnell nichts aus der Ruhe, und unser Schmunzeln ist nicht böse gemeint.

Advertisements

Ich bin nicht da um Euch zu befriedigen

„hui, Du klingst ja sexy, wollen wir nachher noch ein wenig telefonieren?“
„Bei der Stimme bist Du bestimmt ein heißer Feger“
„Liest Du mir nachher noch was vor“
„Ich kann mich kaum konzentrieren bei der heißen Stimme“
„Du bist doch so ne sexy Brünette, also diese Stimme…“
„Wollen wir nicht mal ein wenig über andere Dinge sprechen, Dein Freund muss auch nichts davon wissen“
„Wann kann ich Dich mal wieder hören“
„Du machst mich ganz Heiß“
„Gib mir mal deine Handynummer, dann können wir nachher noch etwas plaudern, das kostet Dich dann nichts“
„Welche Farbe hat denn Dein Tanga“

(solche Dinge habe ich in Textnachrichten ingame mitgeteilt bekommen während oder nachdem ich in Voicechats zu hören war)

Sorry Jungs.
Es ist ja schön dass Ihr so eine tolle Phantasie habt, aber ich habe keine Lust mit Euch erotische Nachrichten auszutauschen, oder Euch telefonisch „einen runterzuholen“.
Auch schicke ich Euch keine Bilder, weder angezogen noch nackt. Und auch ich möchte keine Bilder die belegen was meine Stimme bei Euch anrichtet (aufrichtet?!). Auch nicht „weil wir uns ja mittlerweile schon so lange kennen“.
Ach, und die Farbe meines Slips geht Euch nichts an, ebenso nicht die Farbe und Größe meines BHs und ob ich „da unten“ rasiert bin oder nicht.

Ich bin im Voicechat weil wir gemeinsam ein Spiel online spielen.
Taktiken besprechen, Gegner töten.

Ich bin nicht da um Eure sexuellen Wünsche/Triebe/wasauchimmer zu befriedigen.
Wenn Ihr nicht damit klarkommt eine angenehme weibliche Stimme zu hören dann sucht Euch Hilfe.
Heutzutage kann einem bei vielem geholfen werden.
Und noch was: nur weil eine Frau nett klingt und freundlich mit Euch spricht will sie nichts von Euch. Weder ein Treffen noch eine Beziehung noch Sex.

Lasst mich in Ruhe, ich will hier zocken und nichts anderes.
Es nervt.

Und ein kleiner Tipp am Rande: wenn Euch jemand sagt „ei, lass mich in Ruhe“ dann lasst die Person in Ruhe.
Es wird nicht besser wenn Ihr „argumentiert“ und drängt.
Die Person stellt sich weder an noch ziert sie sich noch ist sie schüchtern.

Wenn jemandem meine Stimme gefällt und er/sie es unbedingt mitteilen muss: es reicht einfach zu sagen dass sie angenehm ist.
Fertig.

 

Ich spiele nun seit vielen Jahren online, hauptsächlich WOW. Jahrelang mit einem festen Raid, manchmal auch „random“ mit völlig unbekannten Leuten. Immer und immer wieder bin ich aufgrund meiner Stimme belästigt worden, mehr oder weniger dreist. Und es war auch immer egal ob ich die Leute schon jahrelang (online) kenne oder sie eben nur für den einen spontanen Raid im Voice getroffen hab.

Mittlerweile bin ich nur noch mit Leuten im Voicechat die ich kenne und die sich benehmen können.
Raiden tu ich u.a. wegen einer immer unangenehmer werdenden Stimmung (z.B. Sexismus vom Feinsten) im Raid nicht mehr, aber das ist ein anderes Thema.

Und Streamen mit Voice ist mir sehr unangenehm, ich mach’s nur wenn ich nicht allein im Voice bin, sondern mit jemandem zusammen spiele.